HOW TO MAKING-OF

In ihrer Diplomarbeit untersucht Josephine Weber die Kommunikation zwischen Fotograf und Porträtiertem. Also dem DAzwischen. So sind innerhalb eines halben Jahres 20 Shootings entstanden. Sie fanden an unterschiedlichen Orten statt, involvierten verschiedenartige Menschen und schlossen diverse Herangehensweisen ein. Das Ergebnis dieser Untersuchung ist die Publikation How to making-of das die wichtigsten Shootings und Porträtfotografien vorstellt. Es möchte dem Leser das Gefühl von „hinter die Kulissen eines Bildes zu blicken“ vermitteln können und thematisiert somit den Moment, bevor der eigentlichen Bildenstehung. Damit wird auch ein persönlicher fotografischer Arbeitsprozess freigelegt, der normalerweise verborgen bleibt.