• Anja Karolina Furrer
  • Benjamin Kniel
  • Diana Pfammatter
  • Eric Ehrhardt
  • Franziska Steiner
  • Noëmi Siegfried
  • Ziska Bachwas
  • Anja Karolina Furrer starrt durch-einsichtig linsen Bilder in die Welt. Denn anhand im Fingerspiel der Knöpfe und Hebel weiß sie wenigdings, was sie sieht. Auf der anderen Hand werkt sie oft, was sie sieht, was sie weiß. Sie ist also ein ganz theatischer und praktischer Mensch, die keinen Kaffee von ihrer Tischkante stösst.

    Ausbildung zum Grafiker/Gestalter an der ecav in Sierre, Gründung des Labels 2:BE mit Bernd Kniel.
    Anschliessend Grafiker bei id-k und Scarton Stingelin AG in Bern. 
    Beitritt zum AAAWESOME VJ-Kollektiv und Studium als Prozessgestalter am HyperWerk in Basel. 
    Seit nunmehr vier Jahren unterwegs mit Klischée. 
    2013 halbjähriger Atelieraufenthalt in Berlin. 
    Seit 2013 bei Mémo Kommunikation in Basel.

    Diana Pfammatter arbeitet als Fotografin in den Bereichen Portrait und Reportage. Innerhalb ihrer eigenen Projekte geht es Pfammatter darum, den natürlichen Moment festzuhalten – spontan und direkt zu arbeiten – und auf künstliche Inszenierung zu verzichten. Selbstdarstellung, Selfies und unterschiedliche Inszenierungsformen von jungen Menschen und Jugendsubkulturen gehören dabei zu den zentralen Interessen der Fotografin.

    Seit 2013 arbeitet Pfammatter als selbstständige Fotografin und realisiert verschiedene Projekte und Aufträge u.a. für das Vice Magazin, den Kunstlehrstuhl der Berufschule BBB in Baden, das Haus der Generationen in Bern oder die Schirn Kunsthalle in Frankfurt.

    Ursprünglich aus dem Wallis lebt und arbeitet Diana Pfammatter in der Schweiz und Deutschland. Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel, wo sie 2013 ihren Abschluss machte.

    dianapfammatter.ch

    Eric Ehrhardt. Wie man eben sagt, „sein Standbein ist“, schriftstellt er sich auf ein Bein. Das ist, wie ein Zeichen in ein Buchstab auf die eine Seite seines Schaftes aufzurichten. Dabei hande’t es sich nun leider ständig um ein ganzes sinnloses, beinseitiges Umfangen. Wie jeder andere Mensch ist er sonst mit Fleisch bekleckert, und Hunde mag er besonders.

    Franziska Steiner, geboren im Jahre 1993, ist aufgewachsen in Langendorf im Kanton Solothurn. Nach einer Ausbildung zur Musikfachfrau zieht es sie nach Afrika. Für insgesamt ein Jahr lebt sie in Kenia und wirkt in unterschiedlichen interkulturellen Projekten mit. Nach der Rückkehr in die Schweiz absolviert sie die Berufsmaturität und entdeckt das Interesse an der Fotografie. Während dem einjährigen Aufenthalt in Costa Rica, hilft die leidenschaftliche Surferin ein Bed & Breakfast mitzuleiten, übt unterschiedliche handwerkliche Tätigkeiten aus und fotografiert. Der interkulturelle Austausch, der Drang nach Freiheit prägt ihr Denken und Handeln und 2017 entschliesst sie sich am HyperWerk zu studieren.

    Seither setzt sie sich vertieft mit Fotografie, Grafik Design und unterschiedlichen Gesellschaftsformen auseinander.

    Noëmi Siegfried, geboren 20.1.1993 ist in einem Dorf in Flüh aufgewachsen, bis sie mit 15 Jahren nach Basel in eine eigene Wohnung gezogen ist. Sie war in mehreren Schulen und hat letztlich die Matura im Gymnasium Leonhard absolviert. Nach einigen Jahren in der Gastronomie hat sie sich für das Studium am HyperWerk entschieden.

    Form, Farbe und Komposition sind in jedem Bereich ihres Schaffens die Hauptmerkmale, sei es in der Fotografie im Film oder in ihrem grafischen Arbeiten. Neben dem Studium ist ausserdem noch leidenschaftliche Musikerin und Stylistin.

    Franziska Schüpbach, geboren 1993, ist in Wasen i/E aufgewachsen, hat das Gymnasium Hofwil in Münchenbuchsee und parallel dazu den gestalterischen Vorkurs an der SfGBB in Bümpliz Nord absolviert. Danach hat sie die Ausbildung zum Snowboard Instruktor abgeschlossen und  verschiedene Jobs ausprobiert. Von Dachdeckerin zu Fabrikarbeiterin zu Hilfspflegerin zu Pizzakurierin zu Callagent zu Barkeeperin. Nach zwei Zwischenjahren hat sie mit dem Studium am Hyperwerk begonnen.

    Sie legt den Hauptfokus auf das analoge Schaffen. Als Illustratorin widmet sie sich der zeichnerischen Reportage, des Reisejournals, der Menschenstudien, sowie der Auftragsarbeit.

    Daneben beschäftigt sie sich auch mit textilem Gestalten, dem Schreiben, sowie Buchbinden und Siebdruck.

    www.ziskabachwas.net